Willkommen im Jahr des Pferdes!

Freitag, der 31.Januar: Unsere Ausflüge in die Pagode anlässlich des Vietnamesischen NeujahrsFestes sind inzwischen eine feste Tradition. Und so besuchten wir auch dieses Jahr die Linh Thuu Pagode in Berlin Spandau. Mit dabei eine bunte Gruppe aus 14 Mädchen.

In einem Interview schildern Nuria (10) und Maggy (13) ihre Eindrücke:

 

Nuria, du warst am letzten Freitag mit in der Pagode. Wie seid ihr dort hingekommen und hat die Fahrt lange gedauert?

Nuria: Wir sind mit der S-Bahn dort hingekommen indem wir auch umsteigen mussten. Mit dem Umsteigen war es ein bisschen lang aber die Fahrten mit der S-Bahn waren kurz.

Beschreibt doch mal, wie eine Pagode aussieht, von außen und innen.

Nuria: Das ist ein großes Haus, das hat so ein Dach (beschreibt mit den Händen die Dachwölbung). Die Leute darin, die Buddhisten, haben gebetet und solche Räucherstäbchen angezündet. Die Räume waren rot mit Mustern und dort standen goldene BuddhaStatuen.

Maggy: Wenn man reinkommt, ist dort erstmal ein langer Flur und dann kommt man in einen Saal.

Nuria: Und man muss die Schuhe ausziehen!

Maggy: Ja, genau. Nebenan ist eine Küche, dort sind wir hingegangen und haben unsere Schuhe ausgezogen. Dann sind wir eine Treppe hoch gegangen und sind zur Pagode reingegangen.

 

Wie beten die Menschen dort?

Maggy: Vor dem Beten ziehen sie einen GebetsKittel an, der ist grau. Wir haben uns alle ein Kissen genommen und dort raufgekniet. Dann haben die Nonnen etwas gesungen. Wir haben zugehört und ganz viele Fotos gemacht.

Nuria: Die kleinen Kinder haben geschrien, aber wenn man in einem Alter ist wie wir, darf man da nicht rumschreien.

 

Was habt ihr noch gemacht, nachdem ihr beim Gebet zuschauen durftet?

Nuria: Wir haben uns so Sachen angeschaut oben. Da stehen auch BuddhaStatuen, aber da darf man nichts anfassen, sonst bringt das Pech. Dann haben wir in so einem Saal noch gegessen.

 

Was habt ihr gegessen?

Maggy: Da gabs Tofu. Die dürfen dort nur vegetarisch essen, weil sie Tiere nicht töten wollen. Das Essen war auch sehr scharf, finde ich.

 

Habt ihr euch auch die Zukunft vorhersagen lassen?

Nuria: Naja, so einen Zettel haben wir bekommen, wo etwas draufsteht...

Maggy: Für die Zukunft! Die durften wir uns von so einem Baum nehmen. Und noch ein CentStück, aber das darf man nicht ausgeben, weil es einem Glück bringt.

 

Was Stand auf euren Zetteln drauf?

Nuria: Dass ich ein gutes Jahr haben werde, nicht sooo super gut, sondern gut.

Maggy: Bei mir stand, glaube ich, dass ich in der Schule alles wieder gut wird.

 

Was wird euch von eurem Ausflug in die Pagode am meisten in Erinnerung bleiben?

Nuria: Wie die Nonnen gesungen haben (macht den Gesang nach).

Maggy: Da gab es eine ganz große Statue im GebetsSaal. Auf der Statue war ein Hakenkreuz. Das ist für die Buddhisten aber kein böses Zeichen, sondern das Zeichen für Wiedergeburt.

 

Vielen Dank an Nuria und Maggy,

für diesen interessanten Bericht!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0